Emma & Lolle allein zu Haus #2 [Werbung & Gewinnspielfährte]

18. Juli 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, erinnert Ihr Euch noch, dass ich vor ein paar Monaten im Rahmen des Projekts #rackeralleindaheim aus dem Hause FELIX mein Wohnzimmer mit vier Kameras hatte bestücken lassen, um herauszufinden, welchen Schabernack Emma Plemmplemma und Lolle Bolle treiben, wenn ich NICHT zu Hause bin?


Ehrlich gesagt ging es mir bei der ganzen Aktion ja nicht nur um etwaigen Schabernack, sondern um mögliche Erkenntnisse angesichts der Tatsache, dass Emma und Lolle schon seit Jahren verfeindet sind und Emma darunter massiv zu leiden scheint. Dieses Leiden äußert sich in der von mir als solche bezeichneten "Leckeritis", denn Emma leckt und beisst sich phasenweise sämtliche Haare vom Unterkörper. Sämtliche Krankheiten und Allergien konnten über die Jahre ausgeschlossen werden. Es muss sich also um eine "Psychokiste" handeln, der ich nie richtig auf den Grund gehen konnte. Die Kameras, die 7 Tage lang meine Wohnung immer dann gefilmt haben, wenn ich außer Haus war, sollten mich also bestenfalls ein wenig aufklären.



So. Ich sachet direkt: Schlauer bin ich nun auch nicht. Aber das hatte ich fast befürchtet. FELIX hat nämlich zusätzlich zu dem Video, das sie aus den zigstündigen Aufnahmen liebevoll zusammengeschnitten haben, auch noch eine minutiöse Superauswertung in Form einer Tabelle mitgeschickt. Und dieser Tabelle entnehme ich im Wesentlichen Folgendes: Katzen pennen, Katzen gucken nach links, Katzen gucken nach rechts, Katzen pennen, Lolle haut Emma auffe Schnüss, Emma versteckt sich unterm Sofa, Katzen pennen, Emma will sich an Lolle rächen, Lolle guckt böse, Emma haut lieber ab, Katzen pennen.

Alles wie immer. PHÖ! Aber trotzdem richtig schön anzusehen...inklusive Klopperei:



Lustige, bekloppte oder gar verbotene Sachen scheinen MEINE Katzen wirklich nur zu machen, wenn ich zu Hause bin. Da werden das Klopapier oder ein wichtiges Einschreiben zerfetzt, aus meinem Colaglas getrunken oder eiskalt durch meine Gestrüpp-Deko marschiert, mit der ich ein Foto für die Instagram-Aktion #itsamoodywednesday machen wollte.

Tja. Also spontan umdisponiert und eine Fotoserie mit dem Titel "Katzen in Gestrüpp auf Tonkarton" geknipst. Flexibilität ist alles, ne?!


Insgesamt haben sich 32 Haushalte aus Deutschland und Österreich mit insgesamt 56 Katzenrackern an der Aktion beteiligt. Und während Emma Plemmplemma und Lolle Bolle mit Blick auf die Aufwertung nichts Überraschendes, Geheimes oder gar Verbotenes zu bieten hatten, zeigten sich viele andere Katzen diesbezüglich weitaus aktiver und engagierter. Da wurde Türen im gewieften Sprung geöffnet, Futteralien gekapert und einiges an Quatsch gemacht. Einen guten Eindruck bekommt man im #rackeralleindaheim-Best-of-Video, das in einer 20-Sekundenfassung ab dem 28.07.2016 auch im Kino zu sehen sein wird.


Aber abgesehen von verbotener Action halten Katzen, wenn sie allein zu Hause sind, vor allem eins: ganz viele Schläfchen! Ebenfalls hoch im Kurs: diverse Reckerchen und Streckerchen nebst gründlichster Katzenwäsche. Aber wenn der Dosenöffner nach Hause zurückkehrt, kommen die meisten Katzen rechtzeitig ausse Puschen und es zeigt sich, dass viele Schnurrköppe die Heimkehr ihres Besitzers durchaus zeitlich in den Tagesverlauf einordnen können. Es macht sich sogar sowas wie Vorfreude bzw. Aufregung breit. Sehr angemessen, wenn Ihr mich fragt. Das Katzenvolk darf meine Heimkehr ruhig angemessen würdigen und zelebrieren. Vielleicht schaffen sie es ja irgendwann auch mal, mir meine Puschen zu bringen. Die Hoffnung stirbt wie immer zuletzt.


Falls Ihr Lust haben solltet, Eure Katzen zu Hause zu filmen, könnt Ihr übrigens beim FELIX-Gewinnspiel mitmachen. Da gibbet unter Anderem Kameras zu gewinnen, mit denen man das Puschelvolk bei eigener Abwesenheit ausspionieren filmen kann. Hier geht's lang: KLICK!

Was bleibt abschließend zu sagen?! Es gibt nur eine "Sache", die Katzen besser können als schlafen: doof gucken! Und genau dafür liebe ich meine Dösköppe ganz besonders...


Ein herzliches Dankeschön an FELIX für die schöne Zusammenarbeit und die Möglichkeit an diesem tollen und vor allem außergewöhnlichen Projekt teilhaben zu dürfen. Und wehe Emma Plemmplemma schafft es nicht in die Kinofassung! Wie sollte ich der Diva DAS denn erklären?!

Merke: Für die nächste #itsanmoodywednesday-Action Katzen
erbarmungslos ins Schlafzimmer einsperren.

Quatsch machen, lecker Wurst und irgendwie kein Sommer

13. Juli 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, ich dachte, ich zieh mal wieder den Kopp ausm Sand. Also guten Tach in die Runde! Ich weiß ja nicht wie es Euch geht, aber habt Ihr mittlerweile auch eine kleine "Ich brauche MEHR Sommer"-Depression?! Das, was wir da in diesem Jahr bislang im Pott geboten bekommen, ist einfach nur ungenügend. Nein, nicht mangelhaft. UNGENÜGEND! Und das Schlimmste an der ganzen Nummer?! Immer dann, WENN es mal NICHT regnet oder grau in grau vor sich hinsuppt, fühlt man sich - also ich mich - GEZWUNGEN, ganz schnell rauszurennen, um die wenigen Sonnenstrahlen, die uns zur Zeit vergönnt sind, zu genießen. UNTER DIESEM DRUCK KANN ICH NICHT GENIESSEN, VERDAMMTE AXT! Aber ich bemühe mich natürlich trotzdem. Sehr.


Sehr bemühen meint: Ich schaffe ALLES ran, was halbwegs sommerlich konnotiert ist. (Wieso kennt dieses elende Autocorrect "konnotieren" nicht?! Das kann man ruhig kennen!) Also: Erdbeeren, Picknickdecke, Eis, Sandalen, Sonnenbrille, Blümchen, noch mehr Eis, Schwimmgenossen, ne andere Sonnenbrille, sonnengelbe Luftballons...all sowas eben.


Und kaum ist man mit dem Krempel in der Pottpampa unterwegs, sacht die Wetter-App: "Hau rein, gleich gibbet Regen!". PHÖ! Ich bin langzeitbeleidigt. Und somit verbringe ich momentan einen Großteil meiner Zeit mit meinem neuen Schichtdienstjob und einem geheimen, höchst ominösen und erst recht mysteriösen Geheimprojekt am heimischen Schreibtisch. Dazwischen jammer ich bisskn rum. Und mache Quatsch auf Snapchat. Falls sich also jemand fragen sollte, wo ich die ganze Zeit stecke, der kann dort gerne mal einen Blick riskieren. Man sagt mir diesbezüglich ein paar Dinge nach...


Falls der Eine oder Andere nun denken mag "Ih, baaaahhhh! Snapchat!", dem sei gesagt: Snapchat ist das, was Du draus machst bzw. abhängig davon, dass man ein paar Leutchen findet, denen man dort wirklich gerne folgt. Ich hab dort jedenfalls Spaß für 5. Mindestens! Also guckt doch einfach mal rein...ich würde mich freuen!


Aber nun zurück zum "irgendwie kein Sommer". Was soll ich sagen?! Ne Wurst geht immer...und unterm Förderturm oder aufm Tretbötchen ganz besonders...


Und Halden, ja, Halden gehen natürlich auch immer, ob mit oder ohne Wurst. Die folgenden Fotos beweisen: Ich unternehme sehr wohl noch so manche Haldewitzka, nur erzähle ich hier nicht davon, weil ich nicht wie ne kaputte Schallplatte zum vierten Mal von Tiger and Turtle oder dem Tetraeder schwärmen will. Aber ich sachet Euch: Allet so schön wie eh und je!


Einige meiner schönsten Momente hatten übrigens mit Holz zu tun. Zum Einen war ich mit Heidi irgendwo im tiefsten Sauerland im Wald und zum Anderen wird Papier ja aus Holz gemacht und zwei sehr liebe Künstlerinnen haben mich auf Papier gemalt und mir diese Werke per Überraschungspost zukommen lassen. Darüber freue ich mich immer noch riesig...Wochen später. Das ist so ne verlegene Freude, weil...hallo?!...da haben mich Leute GEMALT...das ist ein bisskn unglaublich und einfach supertollmegahammergeil! An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an Vroni von Pusteblumig und an Lisa von Mein Feenstaub!


Ach ja, und auf der Seite vom Ruhr Tourismus könnt Ihr von mir noch ein paar Tipps für schöne Pott-Picknicks finden...jaja, Sommer...ich geb die Hoffnung ja nicht auf, ne?!


Also...ran an die Wurst, an den Sommer, an die Schüppe...egal...Hautsache ran! Und falls Ihr ihn noch nicht probiert habt: Gebt unbedingt mal meinem Melonensalatklassiker eine Chance. Ich kenne echt NIEMANDEN, dem er nicht geschmeckt hätte!

Merke: Sommer 2016 ist, wenn man trotzdem lacht!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.