Der bayrische Burger Burner und mein Rumpelwicht

31. August 2015

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, kennt Ihr die Rumpelwichte von Ronja Räubertochter? Die, die ständig rumdackeln, verwirrt sind und "Wieso denn bluß?" rufen?! Manchmal fühle ich mich genau SO. Wie mein eigener Rumpelwicht, der mir bei allem Möglichen, was ich so mache, über die Schulter guckt und "Wieso denn bluß?!" ruft. Und die Antwort ist immer die Gleiche: "Ich weißet doch auch nicht!"

Manchmal mache ich nämlich einfach Sachen. Ich würde nicht sagen, dass ich diese Sachen ohne Sinn und Verstand mache, aber vielleicht muss ich zugeben, dass ich sie zumindest manchmal ohne Grund mache. Einfach weil. WEIL sie mir einfallen. Wie zum Beispiel der Bayrische Burger Burner.


Und dem Rumpelwicht auf meiner Schulter könnte ich auf "Wieso denn bluß?" einfach nur "Ja wieso denn bluß NICHT?!" entgegnen. Oder auch: "Mah, weil ich Bock auf Weisswürste habe. Und auf Leberkäse. Und auf Spiegelei. Und auf Krautsalat. Und auf süßen Senf!" - und das sind doch schon ziemlich viele ziemlich sehr gute Gründe, oder?!


Also hab ich den ganzen Krempel eingekauft und mich damit bei Julius einquartiert. Julius isst gerne, Julius macht gerne Fotos von Essen und Julius kann gut damit leben, wenn das Essen dann am Ende eiskalt ist. Außerdem hat Julius einen super schönen Esstisch und irgendwie wollte ich meinen Bayrischen Burger Burner unbedingt auf genau diesem Tisch sehen. Nur wie dieses Schätzchen letztlich genau aussehen sollte...DAS wusste ich nicht.

Also rannte Julius die ganze Zeit um den Esstisch und mich rum und fragte "Und jeeeetzt?!" ...und ich immer so: "Ich weißet doch auuuu niiiiich!". Und Julius dann so: "Also die Veeera hätte vorher eine Skizze angefertigt." Und ich dann so "Grmpf. Ja. Die Vera...". Die ist ja auch voll der Foodporn-Gott.

Ich hatte natürlich keine Skizze, keine reizenden Deko-Props und noch nicht mal einen ungefähren Plan, außer dass alle Lebensmittel auf den Laugenzopf drauf sollten. Irgendwie halt. Nur irgendwie sah halt irgendwie nicht gut aus. Tja.

Also rannte Julius weiter um mich rum und sagte Dinge wie "Mehr Petersilie! Unbedingt mehr Petersilie!". Ich also einen ganzen Strauß davon neben den Burger geklatscht und Julius so "Ja, nee. Das ist zu viel."

Dann habe ich 2 Stunden lang das Quantitätsvorkommen der Petersilie neben dem Burger reguliert und irgendwann war es dann "okay". Mehr aber auch nicht. Aber lecker war es. Und irgendwie ist das unterm Strich für mich doch immer noch die Hauptsache.


Muss ich mit Blick auf die Zubereitung eigentlich noch groß was erklären?! Ich glaube nicht. Aber...ach, watt solls?! Also: Honigsenf statt Butter auf die beiden Laugenzopfhälften schmieren, dann die unter Hälfte wie folgt belegen: Salatgarnitur, Krautsalat, angebratener Leberkäse, süßer Senf, geröstete Zwiebelfetzen, Petersilie, Weisswurst, Spiegelei, Petersilie fürs Auge und dann den Laugendeckel druff. Feddich. A guaten...wie die Bayern sagen würden.

Ein bayrischer Burger aufm Ruhrpottblog?! Ich darf das. Ich bin nämlich auch ein bisschen in Bayern aufgewachsen und jetzt gerade würde ich da sooo gerne irgendwo inne Alpen an nem Gebirgssee sitzen. Und wo sitze ich? Am Esstisch in Essen mit ner fetten Baustelle unterm Fenster. Echtes Leben halt...machste nix.

Merke: Foodporn-Workshop bei Vera buchen...falls sie mal einen gibt.

Auf Trallafitti im WDR - und zwar heute!

27. August 2015

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, heute ist für mich ein ziemlich besonderer Tag und ehrlich gesagt freu ich mich voll, denn: Ich bin heute im Fernsehen...


Nun war ich ja schon ein paar Mal im Fernsehen. Aufgeregt is man da immer, weil...das könnte ja wer gucken und "Bah, is die doof!" denken. Hinter so nem Blog kann man sich bei aller Extrovertiertheit ja trotzdem immer noch so'n bisskn verstecken: Man zeigt nur die Bilder, auf denen man sich okay findet. Wenn man einen Satz getippt hat, den man für ungut befindet, löscht man ihn einfach oder schreibt ihn um. Und bei selbstgedrehten Videos schneidet man natüüürlich nur die Szenen zusammen, die einem gefallen. Also alles ziemlich auf Nummer sicher.

Aber wenn man mehrere Tage im Ruhrpott unterwegs ist und dabei von ner WDR-Kamera gefilmt wird, dann fühlt sich das anders an. Man sieht sich ja selbst nicht während man durch die Gegend tapert. Man erzählt dies und das und nen Schwank und noch einen, und hinterher fragt man sich "Samma, watt hab ich da denn nomma GENAU erzählt?!". Aber man weiß es einfach nicht mehr genau. Und so bleibt einem nix Anderes übrig, als zu hoffen, dass man nicht besonders doof aussah und nix besonders Doofes gesagt hat.


So. Und warum ist das heute besonderer als sonst? Weil mich als Reaktion auf mein "Im Pott is schön"-Videochen vor einigen Wochen eine nette Frau vom WDR angerufen und gefragt hat, ob ich mir vielleiiiiicht vorstellen könnte, mit dem WDR vor der Kamera zusammenzuarbeiten. Und weil ich mich voll über die Frage gefreut und JA gesagt habe.

Nun steht da immer noch dieses dicke Vielleicht im Raum. Denn nur weil ich da Bock drauf hätte, heißt das noch lange nicht, dass es klappt. Und DESHALB bin ich heute besonders aufgeregt. Es handelt sich bei dem Filmchen, das heute in der Lokalzeit Ruhr mit mir gezeigt wird, also quasi um einen Test...so nach dem Motto "Mal gucken wie die das so macht" und vor allem "Mal gucken wie das die Zuschauer überhaupt so finden."


Der WDR will sich ja bekanntlich ein bisskn verjüngen und testet deshalb im Rahmen seiner aktuellen Aktion #machtan einige neue Formate. Die wichtigsten Chefs machen dann die Daumen rauf oder runter uuuuund es wird auf Einschaltquoten, Zuschauerrückmeldungen und Likes etc. geguckt. Und daaavon hängen dann alle weiteren Entscheidungen ab.

Ich bin also diesmal eeeecht aufgeregt, denn es geht eeeeecht um was. Ehrlich gesagt denke ich seit Wochen, dass jeden Moment das Telefon klingeln und jemand "Och Du, das war alles nur n Scherz!" sagen wird, aber noch ist das nicht passiert. Aber natürlich kann es sein, dass ich, nachdem die Sendung gelaufen ist, sowas wie "Nö, schade, kam voll nicht gut an" zu hören bekomme. Aber dann ist das halt so. Geht der Ruhrpott auch nicht von unter, ne?!

Jeeeedenfalls hab ich mit Sanni, die den Beitrag als freie WDR-Mitarbeiterin mit mir gedreht hat, Mordsglück gehabt. Wir haben uns vor den Drehtagen getroffen und gemeinsam überlegt was wir wo und vor allem wie drehen wollen. Und ich fand Sanni einfach sofort super. Man merkt ja, ob man ne Wellenlänge und Freude an ähnlichen Ideen hat...und das war bei uns zum Glück der Fall.

Also sind wir rumgedüst, waren in Essen, Oberhausen, Dortmund, Gelsenkirchen, Bottrop, Bochum und bei mir zu Hause, sind den Sonnenuntergängen hinterhergerannt, haben Fördertürme angeschmachtet und die Ruhr besucht, sind Seilbahn und Tretboot gefahren, haben 1-2 Haldewitzkas veranstaltet und ganz viel über das Ruhrgebiet gequatscht.


Daraus ist jetzt das entstanden, was heute Abend zwischen 19:30 und 20:00 im WDR zu sehen sein  und "Pilotfilm" genannt wird. Das klingt jetzt so, als ob da ein halbstündiger FILM mit mir gedreht worden wäre...was natürlich Quatsch ist. In Wahrheit handelt es sich um 5 Minütchen, in denen ich im Rahmen der Lokalzeit Ruhr einige meiner liebsten Plätze im Ruhrgebiet vorstelle, meine Liebe zur Heimat erkläre und noch ein paar Tipps fürs anstehende Wochenende gebe...einer davon ist zum Beispiel der erste Street Food Market in Bochum, der unter dem Namen Food Lovers nicht nur mit ganz viel leckerem Essen aus aller Herren Länder, sondern auch noch mit Livemusik aufwartet!


Sanni, ich hab es Dir ja schon am Telefon gesagt, aber ich will es auch hier nomma sagen: DANKE! Danke dafür, dass Du so viel Herzblut in den Beitrag gesteckt hast. Danke dafür, dass Dir keine Idee zu viel und kein Ziel zu weit war. Danke, dass Du mir die ganze Zeit das Gefühl gegeben hast, gut bei Dir aufgehoben zu sein. Und danke für die ganzen Verrenkungen, Deine Ideen und Deine Geduld. Sowas ist in dem Ausmaß alles andere als selbstverständlich und ich bin unheimlich froh, dass ich diese "Kiste" mit Dir zusammen machen durfte, denn egal was da jetzt in der Zukunft draus werden mag oder nicht...ich hatte einfach wirklich viel Freude mit Dir auf Trallafitti im Pott!


So. Auch wenn das doof klingt: Ich drücke mir jetzt für heute Abend einfach mal selbst die Daumen. Und falls Ihr Eure ein bisschen für mich mitdrücken wollt, würde ich mich riesig freuen, denn so ein kleiiiiines bisschen heimatPOTTential im WDR fänd ich für die Zukunft einfach schön, auch wenn es mir irgendwie unangenehm ist, hier ganz offen und ehrlich zu sagen: "Ich im Fernsehen...joa, da hätte ich schon Bock drauf!". Aber so isset und ich will ja auch nix Komisches auf RTL2 oder so machen, sondern ganz ordentlich im WDR auf Ruhrpott-Trallafitti gehen...also watt schön Solides mit n bisskn Herzensschmodder, Kodderschnauze und vor allem mit ganz viel Heimatliebe.

Also: Vielleicht habt Ihr ja Lust, heute Abend den WDR einzuschalten und mal reinzugucken?! Und wenn Ihr mir oder dem WDR bzw. der Lokalzeit Ruhr (auf Facebook oder so) danach sagen wollt wie Ihr den Beitrag so fandet...haut raus! Ich bin gespaaaaaannt und hoffe eeeeecht, dass er Euch gefällt!

Merke: Auuuuuufgereeeeeeegt! Sonst nix.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.